Wir drehen uns im Kreis

Wir drehen uns im Kreis

Es stimmt zwar, dass zwei Papierfabrikanten den ersten gesteuerten Aufstieg eines Ballons erfunden haben, dass zwei Fahrradhändler das erste erfolgreiche Flugzeug erfunden und geflogen haben und dass ein Patentbeamter die Physik revolutioniert hat, aber es stimmt auch, dass diese Menschen dabei nicht das Wohl anderer Menschen gefährdet haben. Eine Aufgabe zu übernehmen, von der man wenig oder keine Vorkenntnisse hat, kann als edle Haltung angesehen werden. Es mag darauf hindeuten, dass Sie mutig und begierig sind, etwas Neues zu lernen, und Ihr frischer Geist kann helfen, etablierte Praktiken zu verbessern, aber es geht mit einer Verantwortung für diejenigen einher, die von Ihrem Handeln betroffen sind.

Eine Gesellschaft, die Menschen davor schützt, die Konsequenzen ihrer Handlungen tragen zu müssen, untergräbt nicht nur die Idee der Verantwortung, sondern hält Menschen davon ab, ihre Fähigkeiten zu erlernen, ihren Bewusstseinsstand zu verbessern und/oder als Teil von etwas Größerem zu handeln. In der Geschichte der Kindererziehung gibt es viele entsprechende Beispiele sowohl für verantwortungsvolles als auch für unverantwortliches Lernen.

Es muss persönliche Konsequenzen für diejenigen geben, die nicht im besten Interesse aller Beteiligten handeln, sei es absichtlich, unachtsam oder einfach nur unwissend. Nicht als Strafe, nicht drakonisch auferlegt, sondern um die Erfahrung zu vertiefen, dass etwas nicht funktioniert hat. “Schwamm drüber” darf nur dann erfolgen, wenn die Lektion gelernt ist, sonst verfestigt die vertane Chance, die Ursachen eines Problems zu verstehen, eher das Fehlverhalten.

Aber in bestimmten Kreisen laufen wir einfach vor der Verantwortung davon. Wir versagen, und dann sind wir nicht einmal in der Lage, uns zu entschuldigen. Meist leugnen wir das Versagen ganz, schieben es auf die betroffene Person, die das Malheur durch “schlechte Energie” oder “falsches Verhalten” irgendwie angezogen haben muss. Bald dürfen wir sogar überhaupt nicht mehr über den Vorfall sprechen, denn er gehört der Vergangenheit an.

Weil wir uns weigern, genauer hinzuschauen, was genau nicht geklappt hat, finden wir selten eine konstruktive Lösung; weil wir uns scheuen, Menschen persönlich mit den Ergebnissen ihrer Entscheidungen oder Handlungen zu konfrontieren, durchleben wir die gleiche Situation wieder und wieder und wieder, bis eine der dummen Ideen, mit denen wir wahllos andere dysfunktionale Ideen ersetzen, zufällig klappt.

Ja, wir schimpfen viel und unaufhörlich. Es gibt Missstände, die sich Gehör verschaffen wollen, und wir werden nicht in der Lage sein, aus dieser Verfassung herauszuwachsen, solange das Bedürfnis, gehört zu werden, nicht befriedigt wird.

Das Problem mit der globalen Gesellschaftsstruktur ist nicht so sehr, dass überholte, dysfunktionale Muster übernommen und aufrechterhalten wurden; das Problem ist, dass das System dysfunktional ist und man nichts dagegen tun kann – es sei denn, man wird ermutigt, auf eine Art und Weise zu lernen, in der der durch Versagen hervorgerufene Kummer ein Teil der normalen Stadien des vollständigen Verstehens der Natur eines Ereignisses ist, anstatt als “egoistisch”, “klagend”, “negativ eingestellt” oder “rückwärtsgewandt” abgestempelt zu werden.

Dieses Verständnis entsteht innerlich, individuell, bevor es sich kollektiv ausdrücken kann, und kein System, das von oben oder von außen auferlegt wird, kann daran etwas ändern. Systeme können nicht begreifen. Das können nur Menschen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert